Hochzeitsplanung - Don't forget!

Es gibt einige Teile in der Hochzeitsplanung die schnell in Vergessenheit geraten. Damit euch das nicht passiert und eure Hochzeit zu eurer Traumhochzeit wird, möchte ich euch auf den ein oder anderen Punkt hinweisen!


Schlecht-Wetter-Alternative


Da wir in Deutschland leider nie eine Garantie für das Wetter haben, sollte man immer eine Schlecht-Wetter-Alternative für zum Beispiel, die Trauung unter freiem Himmel einplanen. Selbst wenn ihr euch für die Sommermonate entscheidet, bitte geht nicht davon aus, dass ihr auf jeden Fall strahlenden Sonnenschein haben werdet!


Am besten wäre es, wenn ihr direkt in eurer Location die Möglichkeit habt, eine Schlecht-Wetter-Alternative zu nutzen. Teilweise gibt es aber auch Locations, bei denen diese Räumlichkeiten einfach nicht zur Verfügung stehen, dann könntet ihr zum Beispiel ein Zelt als Schlecht-Wetter-Alternative nutzen.


Bereits einige Tage vorher solltet ihr den Wetterbericht im Auge behalten und abwägen ob die Schlecht-Wetter-Alternative genutzt werden sollte oder nicht. Doch in Deutschland ist natürlich auch der Wetterbericht nicht immer verlässlich, das heißt größtenteils müssen diese Entscheidungen tatsächlich am Tag der Hochzeit getroffen werden. Damit ihr solche Entscheidungen nicht während eures Getting Readys treffen müsst, besorgt euch einen Zeremonienmeister. Dieser wird die Lage im Auge behalten und die notwendigen Entscheidungen treffen.



Schuhe einlaufen & zweites Outfit einpacken


Oft sind es nur Kleinigkeiten die schnell mal vergessen werden, aber glaubt mir, am Tag eurer Hochzeit habt ihr keine Lust auf wunde und schmerzende Füße. Schuhe einlaufen gilt allerdings nicht nur für die Damen, auch die Herren sollten Ihre Anzugschuhe einlaufen damit es keine drückenden Stellen gibt.


Denkt daran, dass ihr eigentlich den ganzen Tag in den Schuhen verbringen wollt. Daher fangt rechtzeitig mit ein Einlaufen der Schuhe an, gerne bereits 2-3 Wochen vor der Hochzeit und am besten nicht draußen damit die Schuhe nicht schmutzig werden.


Selbst wenn ihr eure Schuhe eingelaufen habt, würde ich euch raten ein zweites Paar Schuhe einzupacken. Am Abend auf der Party könntet ihr sehr dankbar sein wenn ihr die Möglichkeit habt, eure Schuhe zu wechseln.


Außerdem kann es sehr angenehm sein, noch ein zweites Outfit dabei zu haben. Für die Braut noch ein bequemeres Kleid und für den Herren ein zweites Hemd. So könnt ihr eure Party definitiv noch einmal mehr genießen und selbst wenn ihr das zweite Outfit nicht benötigt, ist es oft schon beruhigend zu wissen dass man die Möglichkeit hätte, sich umzuziehen.


Ablaufplan an die Gäste mitteilen


Eure Gäste werden es euch danken, wenn ihr bereits in den Einladungskarten einen kurzen Ablaufplan angebt. So können Sie sich darauf einstellen was auf sie zukommt und werden nicht überrumpelt mit Eindrücken. An der Location könnt ihr dann am Tag der Hochzeit noch einen Ablaufplan aufstellen, diesen könnt ihr entweder als großes Schild oder auf den Tischen verteilen. Hier gibt es verschiedene Varianten und ihr könnt schauen, was zu euch und eurer Hochzeit am besten passt.


Des Weiteren, solltet ihr auch darüber nachdenken Wegweiser zur Location aufzustellen. Das hängt natürlich ganz davon ab, wie gut eure Location zu finden ist. Ihr könnt euch innerhalb der Location kleine Wegweiser aufstellen, so wissen die Gäste ganz genau wo die Trauung stattfindet, wo sich die Toiletten befinden oder wo das Dinner sein wird.



Eheversprechen vorbereiten


Der letzte Punkt, den ich heute ansprechen möchte, ist das Eheversprechen. Die Planung eurer Hochzeit ist spannend und aufregend, aber vergesst dabei nicht euch genügend Zeit einzuplanen eure Eheversprechen zu schreiben. Nehmt euch Zeit und setzt euch nicht unter Druck dabei, deshalb auch der Tipp fangt bitte rechtzeitig an. So könnt ihr immer wieder etwas ergänzen oder abändern, ihr könnt noch einmal darüber nachdenken und den Emotionen freien Lauf lassen.

  • Facebook
  • Instagram