Das Hochzeitsbudget - Spartipps

Ihr steht am Anfang der Hochzeitsplanung und merkt jetzt, eine Hochzeit kostet nicht gerade wenig Geld. Es ist verständlich, dass nicht jeder bereit ist diese hohen Summen auszugeben bzw. es einfach nicht für jeden möglich ist. Viele Brautpaare fangen dann an, an den Dienstleistern zu sparen. Allerdings solltet ihr genau das nicht tun, denn ihr werdet es vermutlich bereuen. Ein Hobbyfotograf kann keinen professionellen Hochzeitsfotografen ersetzen und genau so ist es mit jeder einzelnen Dienstleistung.


Ich möchte euch heute ein paar Tipps geben, wie ihr Geld einsparen könnt, ohne dass eure Hochzeit darunter leidet.



Heiratet in der Nebensaison


Die Hochsaison der Hochzeitsbranche ist von Mai bis September, in dieser Zeit werden viele Locations und Dienstleister bereits ein Jahr im Voraus ausgebucht sein. Der Großteil der Hochzeiten findet Samstags statt, da es natürlich nur eine begrenzte Anzahl von Samstagen gibt, sind diese schnell vergeben.


Wenn ihr nun aber in der Nebensaison oder an einem anderen Tag als Samstag heiratet, habt ihr mehr Freiheit bei der Wahl der Dienstleister. Außerdem sind viele Dienstleister auch bereit euch mit Rabatten entgegen zu kommen wenn es sich um die Nebensaison oder eine Hochzeit unter der Woche handelt.


Dienstleister aus der Umgebung buchen


Wenn die Dienstleister aus der Umgebung kommen, spart ihr euch Fahrt- und Übernachtungskosten. Um so länger die Anreise der Dienstleister ist, um so mehr Fahrtkosten kommen dazu. Außerdem müsst ihr ggf. Übernachtungen für die Dienstleister buchen wenn es am Tag der Hochzeit zu spät für eine Rückreise wird. Bei der Wahl der Dienstleister solltet ihr generell aber nicht nur auf den Preis achten. Sondern auch darauf, ob die angebotenen Leistungen das sind was ihr möchtet und ob der Dienstleister zu euch passt.


Gästeanzahl reduzieren


Die Anzahl eurer Gäste, ist definitiv einer der größten Kostenfaktoren euer Hochzeit. Um so mehr Gäste ihr dabei habt, um so teurer wird die Hochzeit. Daher ladet bitte nur die Leute ein, die ihr auch wirklich dabei haben wollt. Bedenkt immer, dass ihr für jeden einzelnen Gast viel Geld ausgeben werdet. Überlegt euch, wer unbedingt an diesem Tag dabei sein muss und auf wen ihr auf keinen Fall verzichten könnt - genau das sollten eure Gäste sein! Einen Arbeitskollege mit dem ihr privat eigentlich überhaupt keinen Kontakt habt, müsst ihr nicht zu eurer Hochzeit einladen.


Setzt Prioritäten


Überlegt euch von Anfang an, was euch besonders wichtig ist. Was muss eurer Meinung nach unbedingt auf eurer Hochzeit dabei sein, auf was könnt ihr verzichten? Macht euch Gedanken darüber, welchen Teilen ihr die größten Kostenblöcke zur Verfügung stellen möchtet und bei welchen Teilen ihr lediglich ein kleines Budget ausgeben möchtet. Zum Beispiel ist euch Musik extrem wichtig, Blumen sind aber generell nicht so euer Ding? Dann teilt ihr einen größeren Kostenblock für die Musik ein und für die Floristik lediglich ein geringes Budget.


Trauung am Nachmittag


Wenn eure Trauung bereits in der Früh stattfindet, müsst ihr eure Gäste den gesamten Tag verpflegen und unterhalten. Um so später die Trauung anfängt, um so kürzer ist der Übergang zum Dinner. Eine gute Zeit für die Trauung ist gegen 15 Uhr, je nach Größe der Gesellschaft solltet ihr noch entsprechende Zeit für den Sektempfang einplanen und ggf. Fahrtwege berücksichtigen. Nach dem Sektempfang könnt ihr dann ohne längere Wartezeiten und große Programmpunkte zum Dinner übergehen.


Saisonal planen


Das gilt vor allem für die Floristik, wählt eure Hochzeitsblumen saisonal aus. Das hilft, euer Hochzeitsbudget für die Blumenarrangements effektiv einzusetzen. Wenn ihr viel Grün in euren Arrangements verwendet und hochpreisige Blüten lediglich als Eyecatcher verwendet, könnt ihr erneut Geld sparen. Außerdem solltet ihr eure Blumenarrangements von der kirchlichen oder freien Trauung danach noch für die Dekoration der Location verwenden. Das spart nicht nur Geld sondern ist auch einfach sinnvoller als die Arrangements direkt zu entsorgen. Hierzu benötigt ihr allerdings jemanden der sich darum kümmert, das kann zum Beispiel ein Zeremonienmeister für euch übernehmen.


Nicht nur bei der Floristik gilt es saisonal zu planen, auch bei eurem Hochzeitsdinner. Wählt für eure Speisen ebenfalls saisonales Obst und Gemüse um auch hier noch ein wenig zu sparen.


Hochzeitsdinner


In der Regel, ist das Buffet günstiger als das Hochzeitsmenü. Sprecht mit eurer Location oder dem Caterer und lasst euch zu beidem ein Angebot schicken. Dann könnt ihr entscheiden was für euch in Frage kommt und wo ihr weniger Geld ausgeben würdet. Ihr könnt euch normalerweise bei dem Buffet Personalkosten sparen, daher kommt ihr hier meist günstiger raus.


Eine weitere Einsparmöglicheit ist, die Hochzeitstorte als Dessert zu verwenden. Somit könnt ihr euch einen weiteren Gang, das Dessert sparen und die Frage wann die Hochzeitstorte serviert werden soll, erübrigt sich damit auch.



In eine Hochzeitsplanerin investieren


Eine Hochzeitsplanerin ist am Anfang natürlich erst einmal ein neuer Kostenblock den es zu berücksichtigen gibt, allerdings kann sie euch bei Einsparungen behilflich sein. Als Hochzeitplanerin weiß ich worauf es ankommt, ich weiß wie ich das Budget meiner Paare entsprechend einsetzen kann und das beste für sie herausholen kann. Wir arbeiten mit Dienstleistern zusammen, die wir kennen und denen wir vertrauen. Außerdem haben wir Kostenblöcke im Kopf und wissen was realistisch ist und was nicht. Eine Hochzeitsplanerin muss euch nicht unbedingt bei der Gesamtplanung unterstützen. Sie kann euch auch bei Teilplanungen wie zum Beispiel bei einem Budgetplan behilflich sein.



Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Tipps geben wie ihr eure Hochzeit trotz geringerem Budget zu eurer Traumhochzeit werden lassen könnt. Gerne unterstütze ich euch bei der Planung eurer Hochzeit und gemeinsam organisieren wir eure perfekte Hochzeit!

  • Facebook
  • Instagram